So erstellen Sie einen Liquiditätsplan für 2021 – in drei Schritten zum Erfolg

So erstellen Sie einen Liquiditätsplan für 2021 – in drei Schritten zum Erfolg

Theresa Esser

Liquiditätsplanung und -prognosen gehören zu den Grundvoraussetzungen für die sorgenfreie Führung Ihres Unternehmens. Die Erstellung eines vorausschauenden Liquiditätsplans kann jedoch auf den ersten Blick kompliziert erscheinen. Viele wissen nicht, wo sie anfangen sollen.

In diesem Gastbeitrag von Agicap finden Sie die Anleitung für die Erstellung Ihres Liquiditätsplans für 2021. Sie erfahren, wie Sie Ihre Geldströme identifizieren und welche Prognosemethoden wir empfehlen. 

Der Liquiditätsplan ist ein leistungsstarken Instrument, mit dem Sie sich ein für alle Mal  von unerwarteten Liquiditätslücken verabschieden, und Ihr Geschäft sorgenfrei führen können. Sie wissen nicht, wie man das macht? Kein Problem, wir verhelfen Ihnen mit wertvollen Tipps zu einem besseren Durchblick. Dafür führen wir Sie durch vier verschiedene Schritte.

New call-to-action

1. Vorausschauender Liquiditätsplan: Definition und Nutzen

Unter einem Liquiditätsplan ist ein Plan in Form einer Prognosetabelle zu verstehen, anhand welcher das Unternehmen abschätzen kann, wie viel Geld es über einen bestimmten Zeitraum einnehmen und ausgeben wird. Dank dieser Informationen ist es möglich, die Liquiditätsentwicklung zu antizipieren, um entsprechende Handlungsmaßnahmen vorzunehmen.

Der Liquiditätsplan gehört zu den vier wichtigsten Finanzprognosetabellen:

  • Gewinn- und Verlustplanung: Ausgaben und Einnahmen des Unternehmens
  • Prognostizierte Bilanz: schätzt das Vermögen Ihres Unternehmens am Ende jedes Jahres
  • Finanzierungsplanungstabelle: informiert über die Finanzierung Ihrer Investitionen
  • Liquiditätsplan: zeigt die Höhe Ihrer Liquidität an

In der Praxis hat der Liquiditätsplan viele Vorteile:

  • Er ermöglicht es Ihnen, das Umsatzvolumen, das Sie in den kommenden Monaten erreichen wollen, zu planen und die damit verbundenen Maßnahmen zu ergreifen.
  • Er hilft Ihnen, Liquiditätseinbrüche oder -rückgänge im Unternehmen zu verstehen und vorherzusehen, um Agios oder sogar Zahlungsengpässe zu vermeiden.
  • Er verschafft Ihnen eine bessere Übersicht über Ihre Ausgaben, um die Kosten des Unternehmens zu senken und strategisch relevante Einsparungen zu erzielen.
  • Er dient als rationale Entscheidungshilfe, die sich besonders bei KMU als nützlich erweist. Sie möchten zum Beispiel einschätzen, wie sich die Liquidität Ihres Unternehmens aufgrund eines vorzeitigen Kaufs einer potenziell, neuen Maschine entwickelt oder gar verändert? Durch Anpassung Ihres prognostischen Liquiditätsplans können Sie die Auswirkungen dieses Kaufs auf Ihre  Gesamtliquidität vorwegnehmen.

Achtung: Theoretisch können Sie mit dieser Tabelle so weit vorausplanen, wie Sie möchten, aber Ihre Ergebnisse verlieren an Genauigkeit, wenn Sie sehr langfristig planen. Daher empfehlen wir eine kurz- und mittelfristige Perspektive: Im Allgemeinen wird die Liquiditätsprognose für Zeiträume von sechs bis zwölf Monaten verwendet. Sie müssen die Beträge immer inklusive Steuern eingeben.

Im nächsten Abschnitt geht es mit einem praktischen Beispiel weiter.

2. Zukünftige Einnahmen identifizieren

Beginnen wir gleich mit der Erstellung des ersten Teils des Liquiditätsplans: den Einnahmen. 

Erstellen Sie zunächst eine Spalte für jeden Monat des Jahres, den Sie abdecken möchten. Fügen Sie dann eine Zeile für jede von Ihnen identifizierte Einnahmequelle hinzu.

Führen Sie dazu alle Ihre erwarteten Liquiditätszuflüsse auf und arbeiten Sie hier so genug wie möglich. (Vorsicht, diese Liste ist nicht vollständig und kann von Geschäftsmodell zu Geschäftsmodell variable sein).

Eine Liste der gängigsten Einnahmen können Sie hier herunterladen. 

Kundenfakturierung

Sie können diese Annahmen für eingehende Zahlungen aufschlüsseln:

  • Nach Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte, Banküberweisung etc.)
  • Nach Art des Kunden: Wenn Sie zum Beispiel sowohl Privat- als auch Gewerbekunden haben, können Sie zwischen diesen beiden Einnahmearten unterscheiden.
  • Nach Art der Rechnungsstellung: Wenn Sie einen Teil Ihrer Leistungen zur sofortigen Zahlung in Rechnung stellen, den anderen Teil mit einer Zahlungsfrist.
  • Nach Häufigkeit: Sie können zwischen Quittungen von wiederkehrenden Kunden und Quittungen von einmaligen Kunden unterscheiden.
  • Nach Mehrwertsteuersatz: Als Restaurantbesitzer können Sie z.B. zwischen Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken und dem Verkauf von Speisen im Restaurant Unterscheidungen aufgrund unterschiedlicher Besteuerungshöhe vornehmen.

Beihilfen und Subventionen

  • Beschäftigungsprämie
  • Andere Subventionen, Wettbewerbe, Förderhilfen, etc.
Erstattung der Mehrwertsteuer-Gutschrift
  • Wenn Ihre abzuziehende Mehrwertsteuer höher ist als die vereinnahmte
Darlehen und andere Finanzierungen 
  • Bankdarlehen
  • Eigenkapitaleinlage (z.B. Kapitalerhöhung)
  • Kapitaleinwerbung

Posten der Auszahlungen festlegen

Sobald Sie mit Ihrer Einnahmeaufstellung fertig sind, listen Sie im zweiten Schritt Ihre Ausgaben und Verbindlichkeiten auf.

  • Lieferanten

Je nach Ihrer Branche können Sie die Ausgaben für Ihre Lieferanten nach folgenden Kriterien aufschlüsseln:

  • Nach Lieferant (fügen Sie eine Zeile für jeden Ihrer Hauptlieferanten hinzu)
  • Nach Art (der Rohstoffe, Verbrauchsmaterialien, Fertigprodukte etc.)
  • Nach Mehrwertsteuersatz 
  • Nach Zahlungsfrist (z.B. Barzahlung, 30-Tage-Zahlung, 45-Tage-Zahlung, 60-Tage-Zahlung)

Vergütungen

  • Gehälter (leitende, nicht leitende Angestellte etc.)
  • Vertretungen/ Freelancer
  • Geschäftsführergehälter
  • Praktikanten
  • Auszubildende

Sozial- und Arbeitgeberabgaben

  • Sozialversicherungsbeiträge und Arbeitgeberbeiträge
  • Berufsgenossenschaft (Arbeitnehmerdeckung)
  • Rückerstattung von Transportkosten und Spesen

Abonnements

  • Internet
  • Diverse Softwareprodukte
  • Telefon

Räumlichkeiten

  • Mieten
  • Strom
  • Wasser

Marketing

  • Werbung (Zeitungen, Fernsehen usw.)
  • Suchmaschinenmarketing (Google Ads)
  • Soziale Netzwerke (Facebook-Werbekampagnen etc.)
  • Lounges (Raummiete)
  • Print (Erstellung und Druck)

Dienstleister

  • Wirtschaftsprüfer
  • Rechtsanwalt
  • Vergabe von Unteraufträgen
  • Rechnungsprüfer und Steuerberater
  • Unternehmensberater

Versicherungen

  • Räumlichkeiten
  • Fahrzeuge
  • Telefone
  • Betriebsunterbrechung

Banken

  • Rückzahlung von Darlehen
  • Finanzgebühren (Kontoführungsgebühren, Agios, Buchungsgebühren)
  • Bearbeitungsgebühr (im Falle einer nicht genehmigten Kontoüberziehung)

Steuern

  • Steuern auf Unternehmensimmobilien
  • Ausbildungssteuer (Finanzierung der technischen und beruflichen Ausbildung)
  • Körperschaftssteuer

MwSt.

  • Wenn Ihre vereinnahmte Mehrwertsteuer höher ist als die abzuziehende

Verschiedene Posten

  • Rückerstattungen gegenüber Kunden / Werbegeschenke
  • Kundengeschenke und Materialien
  • Büromaterialien und Verwaltungsbedarf
  • Instandhaltung von Fahrzeugen und Räumlichkeiten

Wenn Sie Ihren Liquiditätsplan nicht manuell, sondern mit einer Software erstellen möchten, können Sie auch die Liquiditätsplanungssoftware von Agicap kostenlos und unverbindlich testen.

New call-to-action

Finance tools & tech Wissenswertes
Stay in the know

The latest spend management insights. Straight to your inbox.

rocket

Theresa Esser

Theresa’s Herz schlägt für gutes Marketing, am liebsten im SaaS Bereich. Wenn sie nicht gerade die neuesten Marketingtrends verfolgt, wird sich Theresa wahrscheinlich gerade in den Bergen aufhalten... oder eine Portion Pasta kochen.